de en ru it

Anwaltskanzlei Team


Madeleine Camprubi

Madeleine Camprubi


Frau PD Dr. iur. Madeleine Camprubi hat an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich studiert. Sie hat mit einer Dissertation über den Entscheidungsspielraum des schweizerischen Bundesgerichts bei der Feststellung von Grundrechtsverletzungen mit summa cum laude promoviert. Anschliessend war sie als Gerichtsschreiberin für die I. öffentlichrechtliche Abteilung des schweizerischen Bundesgerichts tätig und hat für eine führende Wirtschaftskanzlei in Zürich im Bereich litigation and arbitration gearbeitet. Sie hat als Oberassistentin an der Universität Zürich ihre Kenntnisse im Staats- und Verwaltungsrecht vertieft, und hat ihre Ausbildung nach Forschungssemestern in Oxford und in Leiden mit einer Habilitation zum Grundsatz des Verbots der Rückwirkung von Gesetzen abgeschlossen. Heute ist sie als Lehrbeauftragte für die Fachgruppe öffentliches Recht an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich tätig. Sie beschäftigt sich vorwiegend mit Rechtsfragen zum Staats- und Verwaltungsrecht, insbesondere zum Verwaltungsverfahrensrecht. Ihre Schwerpunkte sind intertemporale und kollisionsrechtliche Fragen, die Durchsetzung der Grundrechte, das Migrationsrecht, das Verwaltungsstrafrecht sowie das Sozialversicherungsrecht. Frau PD Dr. iur. Madeleine Camprubi spricht Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch und Niederländisch.

Ausbildung

Habilitation an der Universität Zürich, venia legendi für das schweizerische Staats- und Verwaltungsrecht
Doktorat Rechtswissenschaften Universität Zürich
Lizentiat Rechtswissenschaften Universität Zürich

Bevorzugte Tätigkeitsgebiete

Frau PD Dr. iur. Madeleine Camprubi beschäftigt sich mit verwaltungsrechtlichen und verfassungsrechtlichen Fragen, und insbesondere mit dem Datenschutz. Ihr Interesse gilt auch dem Sozialversicherungsrecht, dem Steuerrecht und dem internationalen Privatrecht.

Publikationen

„Ungeschriebene Grenzen der Rückwirkung von Rechtssätzen in der Schweiz – Chronik und Aufarbeitung einer 1966 «gestrandeten» Praxis“, Habilitationsschrift (Druck in Vorbereitung)
„Entzug des Bürgerrechts nach Art. 42 BüG im Lichte von BV und Völkerrecht“ (Druck in Vorbereitung)
„Art. 61 VwVG Beschwerdeentscheid, Inhalt und Form“, in Auer/Müller/Schindler (Hrsg.), Kommentar zum Bundesgesetz über das Verwaltungsverfahren (VwVG), Zürich 2019. Ibidem: „Art. 62 VwVG Beschwerdeentscheid, Änderung der angefochtenen Verfügung“, „Art. 80-82 VwVG Schluss- und Übergangsbestimmungen“.
„Art. 7 KV Dialog“, in Häner/Rüssli/Schwarzenbach (Hrsg.), Kommentar zur Zürcher Kantonsverfassung, Zürich 2007. Ibidem: „Art. 39 KV Politisches Engagement“, „Art. 114 KV Integration“, „Vorbemerkungen zu Art. 135-145 KV“, „Art. 135 KV Inkrafttreten“, „Art. 136 KV Umsetzung der Verfassung“, „Art. 137 KV Weitergeltung bisheriger Rechtsakte“, „Art. 138 KV Grundrechte und Rechtspflegeverfahren“.
„Kontrahierungszwang gemäss BGE 129 III 35: Ein Verstoss gegen die Wirtschaftsfreiheit, zugleich ein Beitrag zur Diskussion über die Grundrechtsbindung von öffentlichen Unternehmen“, Aktuelle Juristische Praxis 4/2004 S. 384 ff.
„Kontrolle und Rückweisung von Teilnehmern einer Konferenz gegen das Weltwirtschaftsforum 2001 in Davos, Verschärfung der Praxis zur Anfechtbarkeit von Verwaltungsverordnungen, Aktuelle Juristische Praxis 5/2003 S. 587 ff.
„Kassation und positive Anordnungen bei der staatsrechtlichen Beschwerde, Wirkungen und Grenzen des Grundrechtsschutzes in Praxis und Theorie“, Dissertation Zürich, Zürich 1999.

Herausgeberschaft

„Angst und Streben nach Sicherheit in Gesetzgebung und Praxis, Analysen und Perspektiven von Assistierenden des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich“, Zürich 2004.

Sprachen

Deutsch, Französisch, Englisch, Italienisch und Niederländisch.